seniorenfreundlich – norddeutsch – weiblich – alt und jung

Archiv für die Kategorie ‘Einschulung’

„Hier freuen sich alle auf euch“

tgb013081000k
In 14 Sprachen heißt es: Herzlich willkommen

Am 10. August, einem Sonnabend, sind in Bremen 3900 Jungen und Mädchen eingeschult worden. In den Schulen war das ein Festtag. Ich war dabei, als meine Enkelin in der Grundschule Nordstraße in Walle festlich begrüßt wurde.

Weil Kristins Eltern Großeltern, Onkel, Tanten, Cousinen und Vettern zeitig eingeladen hatten, war es ein großer Kreis, von dem das kleine Mädchen umringt wurde. Doch für uns alle war in der Schule reichlich Platz.

Ein buntes Schild über der Eingangstür hieß uns „Herzlich willkommen“. Die Treppen hoch stand dann an den Wänden der Gruß noch einmal in vierzehn verschiedenen Sprachen, in passender Schrift. „Ja“, erklärte eine Lehrerin, „das sind die Sprachen, die in den Familien unserer Schüler und Schülerinnen gesprochen werden“.

Mir wurde klar: Mein Enkelkind gehört in dieser Schule, von ihrer Familie her, zur Minderheit. Doch das war nur ein kurzer Gedanke, denn ich ließ mich weiter durch die Schule treiben. Die Treppen waren hoch, die Flure lang, denn diese Schule ist schon mehr als hundert Jahre alt. Im zweiten Stock sind die ersten Klassen untergebracht. An jeder Klassentür standen in einem Stern die Namen der Kinder, die ab jetzt zusammen lernen sollen, Kristin fand ihren schnell. Genauso den Mantelhaken mit ihrem Namen. Kann ein Kind freundlicher begrüßt werden?

An dieser Schule gibt es in diesem Jahr drei erste Klassen. Im letzten Jahr waren es nur zwei. Das erfahren die Erwachsenen später, in der Turnhalle, von Schulleiter Dieter Lehmann. Seine Begrüßung war kurz, denn die Aufmerksamkeit sollte ja den Schülern und Schülerinnen aus den zweiten Klassen gelten, die mit Gesang, Flötenspiel und kurzen Szenen aus ihrem Schulalltag noch einmal alle Gäste begrüßten und die Neuankömmlinge dann, unter einem Bogen aus Sonnenblumen, mit in ihre Klassen nahmen.

Die gemeinsame Einschulung an einem Wochenende ist nicht in allen Bundesländern üblich. Meine Enkelkinder, die in Rheinlad-Pfalz leben, sind ohne große Aufmerksamkeit eingeschult worden. „Wie wir, früher“, stellte ihre Mutter fest. Meine Freundin in Rostock freut sich über diesen neuen Brauch bei uns. „So ist es schon in der DDR üblich gewesen. Gemeinsame Einschulung an einem Sonnabend, damit alle mitfeiern können.“

Advertisements

Schlagwörter-Wolke